Grundlagen in PhotoImpact 10

Bevor wir überhaupt beginnen, solltet Ihr euch mit den grundlegenden Begriffen und Werkzeugleisten vertraut machen.

PhotoImpact 10 unterscheidet sich nur geringfügig von den älteren Versionen.

1. Eine neue Datei öffnet Ihr, indem Ihr entweder auf

Datei/Neu/Neues Bild klickt.

Oder aber Ihr klickt einfach auf das weiße Blatt.

Es öffnet sich nun dieses Fenster

Wenn man dort auf „Benutzerdefinierte Farben“ einen Rechtsklick macht, öffnet sich dieses kleine Fenster.

 

Dort kann man nun eine beliebige Farbe festlegen.

Wenn man die Farbe jedoch selbst definieren möchte,

klickt man anstatt mit der rechten, diesmal einfach

mit der linken Mousetaste in das kleine Farbfeld, und

es öffnet sich dieses Fenster.

 

Hier könnt Ihr jetzt entweder durch Eingabe eines Hex-Codes

(dort, wo der rote Pfeil ist), oder aber durch Anklicken der einzelnen Farbfelder eine beliebige Farbe festlegen.


2. Das Pfad-Zeichenwerkzeug

Hier findet man die Grundformen wie, Kreis, Rechteck usw.

Um die Grundformen nun festlegen zu können, klickt auf das kleine

Männchen mit der Baskenmütze.

      

Unter Benutzerdefinierte Formen gibt es natürlich noch viele andere Formen.

Ausgewählt wurde hier die Form FI01. Natürlich könnt Ihr könnt hier auch frei wählen..

Nun geht Ihr auf Eure neue Datei die Ihr vorhin geöffnet habt,

und zieht die Form auf, die Ihr gerade gewählt habt.

In der Trickiste könnt Ihr die Form nun unter Bildverbesserungen/Füllen/Farbverlauf mit einem schönen Farbverlauf füllen.

Wo der rote Pfeil ist, seht Ihr übrigens auch den Ebenenmanager, und die Schnellbefehlspallette-Verlauf.

Sollte die Trickiste nicht schon offen sein, so kann man sie über

Arbeitsplatz/Paletten/Trickiste aufrufen.


Mit der Trickiste seid Ihr schon sehr gut bedient.

Mit ihr kann man schon durch wenige Mouseklicks tolle erste Ergebnisse zaubern.

Dort findet Ihr Rahmen, Text Effekte, Partikel Effekte, Fotobearbeitungs-Tools usw. …….

—————————————————————————–

Die Werkzeugleiste links erklärt sich eigentlich von selbst, wenn man mit der

Mouse über die einzelnen Symbole gleitet.

Und hier nochmals eine Kurzübersicht:

 

 

Am besten wäre es, ihr druckt euch diese Übersicht aus oder speichert sie euch ab, da sie doch sehr umfangreich ist und man nicht immer wieder nachblättern möchte!

Hier ist das Ganze nochmals im PDF-Format: Grundlagen in PI10